mm109_43_Kultur_BuchWenn der Teufel Moskau einen Besuch abstattet, dann gerät alles außer Rand und Band. In Michail Bulgakows Roman „Meister und Margarita“, der 1966 erstmals erschien, bringt der Teufel Woland jeden, der ihm begegnet entweder um den Verstand oder um sein Leben.
Der Roman ist Bulgakows Lebenswerk, das er von 1928 bis zu seinem Tod 1940 schrieb. Er wurde von der Sowjetischen Republik zensiert, sodass die komplette Ausgabe bei der Erstveröffentlichung eine Rarität war. Kritisiert wurde damals die Beschreibung des sowjetischen Bürokratiestaates.
Die Handlung führt nach und nach immer mehr Charaktere ein, die dennoch alle einen Schnittpunkt haben: die Wohnung Nummer 50 in der Sadowaja 302b, die der Autor selbst einmal bewohnte, und ihre Einwohner. Im Laufe der Handlung beziehen die meisten der Figuren ein Zimmer in der psychiatrischen Klinik von Doktor Strawinski, wenn sie nicht vorher von einer Straßenbahn überfahren werden. Woland spaziert mit seinen Begleitern durch die Stadt, sitzt in Parks
und beeindruckt mit Erzählungen von seinen Gesprächen mit Kant und Pontius Pilatus. Über dessen Prozess gegen Jesus schrieb der Hauptcharakter, ein Schriftsteller, der nur der Meister genannt wird, einen Roman. Der Meister kämpft mit den Problemen eines verkannten und stark kritisierten Künstlers.

„Als sie wieder ruhig war, sagte ich ihr: ‚Ich fing an, diesen Roman zu hassen. Und ich fürchte mich. Ich bin krank. Ich hab Angst.“

Obwohl der Roman viele Hauptpersonen einführt, wird es nie unübersichtlich. Die Geschehnisse bauen alle aufeinander auf. Mit Witz und Satire schildert der Autor das sowjetische Moskau. Dieser russische Bestseller ist für diejenigen zu empfehlen, die bittersüßen Humor lieben und sich gern durch die Vielzahl obskurer Momente verwirren
lassen. Trotzdem ist die Kritik an der Gesellschaft nicht zu überlesen und so wird dieses Buch zu einem wahren Literaturdiamant. Die erste deutsche Ausgabe erschien 1968. Die hier rezensierte Ausgabe ist eine Neuübersetzung von 2012.
„Weder die Schaffnerin noch die Fahrgäste erkannten den Kern des Problems: Dass ein Kater in die Trambahn steigt, sei geschenkt, aber dass er dann auch noch zahlen will!“ 

Die erste deutsche Ausgabe erschien 1968. Die hier rezensierte Ausgabe ist eine Neuübersetzung von 2012.

Von Anne Sammler

» Meister und Margarita «
von Michail Bulgakow
Galiani Verlag
Preis: 29,99 Euro
Ab August 2012

Foto: Galini Verlag