Warum halten Beziehungen bei einigen ein Leben lang, während sie bei anderen zerbrechen?

Gibt es emotionale Intelligenz?

Ja, es gibt sie und man kann sie sich aneignen.

Wo?

In Chicago!

Alexandra Solomon ist Dozentin und unterrichtet den Bachelorkurs „marriage“ am Family Institute der Northwestern University. Zu lernen, wie man richtig liebt und Beziehungen führt, scheint dort sehr beliebt zu sein, der Seminarkurs „Marriage 101“ ist mit über 100 Studenten vollbesetzt. Was man dort lernt? „Wie in jedem Seminar lesen sie Texte, diskutieren und schreiben Aufsätze. Gleichzeitig arbeiten sie sehr intensiv in kleinen Gruppen mit dem Ziel, emotionale Intelligenz zu lernen und sich selbst zu erkennen“, so Solomon in einem Interview mit dem Magazin Spiegel.

Teil des Seminars ist unter anderem auch Interviews mit den eigenen Eltern zu führen. Laut Solomon präge die Beziehung der Eltern „unsere Vorstellung von Liebe, Streit und Nähe. Das gilt übrigens für alle Eltern, ob verheiratet, alleinerziehend oder mit wechselnden Partnern. […] Vieles ahmen wir unterbewusst nach. Nur wer sich intensiv mit seiner Familie auseinandersetzt, kann sich entscheiden: Möchte ich diese Muster für meine eigenen Beziehungen übernehmen oder nicht?“ Allerdings hat nicht nur Amerika solche kuriosen Kurse zu bieten. An der Cambridge Universität in Großbritannien entwickelte die Frauenbeauftragte, Lauren Steele, einen Unikurs zum Thema „einvernehmlicher Sex“, nachdem in einer Studie mit circa 2 100 Befragten knapp die Hälfte der Studentinnen angaben, sie wären schon einmal nicht einvernehmlich angefasst oder gar bedrängt worden.

von Laura-Ann Schröder

Foto: Pluci 007