Liebe Leser,

katjawieder einmal stelle ich fest, wie schnell doch die Zeit vergeht! Allein der Besuch der Bundeskanzlerin Anfang Juni liegt nun schon einige Wochen zurück. Was für ein aufregender Tag und welch ein Glück, dass sie ausgerechnet zu uns in die kleine Hansestadt kam. Doch schließlich war wieder einmal Wahlkampf angesagt und da geben sich unsere Politiker bekanntlich ganz besonders bürgernah. Während Angela Merkel in ihrer Rede die gegenwärtige Finanzkrise thematisierte,  setzen wir uns mit dem Konsum in Krisenzeiten auseinander. Ein Interview mit „Angie“ sucht ihr im moritz allerdings vergeblich. Dafür stand uns Erwin Sellering, der Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Rede und Antwort.

Während sich nun die Bundeskanzlerin für die vergangene Europawahl vom 7. Juni stark machte und Präsenz für ihre Partei demonstrierte, bekam die moritz-Chefredaktion kurz zuvor ein neues Gesicht. Die beiden Kandidaten, die sich  freiwillig für den Posten meldeten und gut vorbereitet in der StuPa-Sitzung antraten, wurden nach stundenlangem  Warten tief in der Nacht schließlich gewählt. Letztendlich gehören Geduld und Ausdauer ebenso zu den Aufgaben der   Redaktion, wie das recherchieren und das Texte schreiben. Doch nun geht für die beiden  die Arbeit erst richtig los und es gibt viel zu tun. Ständig gibt es Veränderungen in unserem Städtchen Greifswald, über die wir euch berichten. Wissenswertes über den Deichbau in Eldena oder die Ergebnisse der Kommunalwahl könnt ihr ebenso im Heft nachlesen.

Außerdem geschah universitätsintern genügend Neues, das es mitzuteilen und zu beleuchten gibt. Ihr habt sicher davon  gehört, dass bundesweit und auch in Greifswald Schulen und Universiäten bestreikt wurden. Oder dass im Juni eine Vollversammlung mit über tausend Studenten auf dem Uni-Innenhof stattfand? Wer jetzt den Kopf schüttelt oder mit den Schultern zuckt, kann sich von uns informieren lassen und schauen, was sonst noch so passiert ist und worüber wir uns Gedanken gemacht haben. Während ihr nun aufmerksam auf der Couch, bei der Vorlesung oder auf der Toilette den moritz lest, sind wir bereits dabei, das Oktoberheft zu planen. Die Zeit rast mit schnellen Schritten voran, das Sommersemester ist fast schon vorbei und die vorlesungsfreie Zeit steht an. Ihr werdet euch um eure Zukunft kümmern, um die Welt reisen und die angenehmen Seiten des Studiums genießen. Danach werden einige von euch wieder in den Vorlesungen sitzen, andere fangen ihr Studium erst an und der Rest von euch schreibt seine Abschlussprüfungen und lässt die Studienzeit hinter  ich. Und solange es genügend Studenten gibt, die sich weiterhin für unser Studentenmagazin engagieren, wird der moritz euch noch lange während eures Studiums begleiten. Vielleicht sogar noch darüber hinaus.

von Katja Graf

 

Das Heft könnt ihr hier durchblättern: