„Waterloo – I was defeated, you won the war, Waterloo – Promise to love you for ever more…“  Unaufhörlich dreht sich die schwarze, runde Scheibe in dem Plattenspieler, während die Klänge der schwedischen Popband ABBA den Zuhörer umhüllen und den gesamten Raum ausfüllen. Die eingängigen Melodien von „Honey, Honey“ oder „Hasta Mañana“ gehen sofort ins Ohr und werden sich auch für die nächsten Stunden erst mal dort einnisten. „Nur mit einer Schallplatte kann man der Musik so nahe kommen“, sagt Gerhard Heims überzeugt. Seit mehr als zwanzig Jahren verkauft Heims die Vinyl-Schallplatten in seinem Geschäft „Fundgrube“, welches zu den besten Plattenläden in ganz Deutschland gehört. „Man kann sich viel mehr auf die Musik einlassen und sie viel intensiver wahrnehmen“, erklärt er. Vielleicht ist das der Grund, weshalb die Langspielplatte neben CDs und digitalen Möglichkeiten überlebt hat.

Zu Gerhard Heims Kunden gehören neben der Greifswalder Stammkundschaft auch Touristen und Studenten. „Manchmal werden so viele Platten nachgefragt, zum Beispiel „Led Zeppelin“ – so viele kann ich gar nicht beschaffen.“ Insbesondere Studenten gönnen sich gerne einen alten Klassiker wie ACDC oder die Beatles. Ein besonderer Ohrenschmaus ist aber auch die Schallplatte „Über den Wolken“ von Reinhard Mey. Neben dem amüsanten Lied „Annabelle, ach Annabelle“ findet man auch „Die heiße Schlacht am kalten Buffet“ oder „Komm gieß‘ mein Glas noch einmal ein“, die garantiert zum Schmunzeln einladen.

von Sabrina von Oehsen