Rezension

Bis auf den letzten Platz ist der große Saal des Theaters Vorpommern gefüllt. Darunter sind große und kleine Besucher, die gespannt den ersten Tönen aus den Tiefen des Orchestergrabens lauschen. Als das Licht gedämmt wird, stellt sich die anfängliche Unruhe der Zuschauer ein.

Das Bühnenbild ist schlicht, aber schön und wie sich später noch zeigen wird sehr praktisch. Als die ersten Tänzer auf die Bühne kommen, wird die Darstellung perfekt und Kindheitserinnerungen kommen bei den pastellfarbenen Kleidern zum Vorschein. Diese schwingen rhythmisch zur Musik des englischen Komponisten Ralph Vaughan Williams, der schon im Film „La Belle et la Bête“ von Jean Cocteau die Geschichte von der Schönen und des Biests umrahmt hatte. Dabei wird durch die auf die Tanzpaare farblich abgestimmten Kleider eine Art Harmonie vermittelt. Das Ballettstück verzichtet auf jeglichen Text. Dennoch wird durch die Ballettbewegungen, welche auch Einflüsse des Ausdruckstanzes innehaben, eine fließende Handlung erschaffen. Diese erzählt die Geschichte eines armen Kaufmanns (Paolo Ciacciulli), der drei Töchter und einen Sohn hat. Seine jüngste Tochter Belle (Yoko Osaki), ist aber die Schönste und kann sich vor ihrem Verehrer, einem tollpatschigen Schönling, kaum retten. Als der Kaufmann eines Tages auf Reisen muss, verirrt er sich durch ein Unwetter im Dunklen Wald. Hier nimmt nicht nur das Bühnenbild eine düstere Gestalt an, auch die Musik wird kräftiger in der Betonung.

Ein sanftes Schaudern legt sich auf die Haut und die Schweißperlen der Tänzer funkeln im Scheinwerferlicht, während sie als Steingeister im Hintergrund fungieren. Der Kaufmann findet Unterschlupf in einem verlassen wirkenden Schloss, in welches er wie durch Zauberhand Einlass gewährt bekommt. Dort necken ihn die Steingeister, die vor seinen Augen leblos wie griechische Statuen Platz einnehmen. Nach einem Mahl, was ihm auf einem sich bewegenden Tisch angeboten wird, schläft er ein und in seinen Träumen wird er von den Steingeistern bei eindringlichem Violinenspiel herumgewirbelt. Am nächsten Tag will er schnellstmöglich aufbrechen, doch hatte er der Jüngsten beim herzergreifenden Abschied versprochen etwas mitzubringen. Bei seinen Überlegungen fällt sein Blick auf den wild wachsenden Rosenstrauch.

Nur einige Sekunden vergehen, nachdem er die Rose in seinen Händen hält und das Biest (Stefano Fossat) tritt auf die Bühne. Ganz in schwarz mit viehähnlichem Gesicht wird es den Phantasien, die man bei der Verfilmung „La Belle et la Bête“ hatte, nur ansatzweise gerecht. Das Biest aus dem Film, gespielt von Jean Marais, wirkt auf gewisse Weise authentischer. Dennoch verfliegt der kaum wahrnehmbare Unmut bei der auch hier gebotenen Tanzperformance. Das Untier fordert als Preis für die Tat des Kaufmanns ein Menschenleben und so kehrt dieser betrübt zu seiner Familie zurück, um ihr von der unheilvollen Begebenheit zu berichten. Sichtlich bestürzt macht sich Belle auf den Weg anstelle ihres Vaters das menschliche Opfer für das Biest zu werden. Am Schloss angekommen, gewinnt dieses ungewöhnliche Wesen dennoch schnell ihr Herz. Doch sie packt die Sehnsucht und so gestattet ihr das Biest eine Woche nach Hause zu kehren, wo ihr im Traum ein Prinz ganz in weiß erscheint, welcher aus dem Gemälde im Schloss kommt. Als Belle zum Biest zurückkehrt, erkennt sie, dass er der Prinz aus dem Traum ist und nun sein Bann gebrochen ist. Das Biest verschwindet im Bühnenboden und der Schöne tritt aus dem Gemälde hervor.

Ganz nach Märchenmanier wird am Ende im Rosenregen geheiratet und nach zwei Stunden Tanzperformance geben jetzt noch mal alle ihr bestes. Der Zuschauer geht mit tauben Händen vom Applaus und tänzelnden Schritten in die dunkle Nacht.

von Ulrike Günther

Foto: Barbara Braun