Am 29. April 1945 herrschte Ausnahmezustand in Greifswald, als die Rote Armee erst in Anklam, später hier einmarschierte. Mitglieder der Stadtverwaltung und der Universität überlegten schon seit längerem die Stadt vor einer möglichen Zerstörung zu bewahren. Die größte Hürde stellten dabei der Kreisleiter der NSDAP und sein Stab dar, wie man aus den Tagebucheinträgen des damaligen Universitätsdirektors Carl Engel entnehmen kann. Dieses Problem sollte sich aber von selbst lösen, denn noch bevor die Rote Armee Greifswald erreichte, flohen der Kreisleiter und sein Stab. Auch vom damaligen Oberbürgermeister Rickels, der Träger des goldenen Parteiabzeichens war, fehlte jede Spur. Greifswald ergab sich kampflos und die Stadt konnte, so wie sie war, erhalten bleiben. Die seit 1966 vorhandene, schwere Bronzetür des Rathauses erzählt diese Geschichte, welche sich vor 68 Jahren im April ereignet hat. Sie wurde gefertigt vom Bildhauer Jo Jastram.

von Ulrike Günther

Foto: Ulrike Günther