5 000 Euro im Monat scheinen für einen Menschen viel Geld zu sein. Der ehemalige Geschäftsführer des Studentenwerks Rostock sah das anders. Er fand, dass sein Gehalt zu niedrig war und schaufelte sich zusätzlich jeden Monat 2 500 Euro in die Tasche. Nun hat die Staatsanwaltschaft ihn wegen Untreue angeklagt. Rund 300 000 Euro hat er an dem Vorstand des Studentenwerks vorbeigeschmuggelt. Zusätzlich sind viele Projekte, die er in Angriff nehmen wollte, noch nicht angegangen worden, zum Beispiel der Bau einer Kindertagesstätte und der Ausbau der Mensen.

von Anne Sammler

Montage: Corinna Schlun