Maple syrup pie – Kanada –

Auf meiner Liste der Länder, die ich unbedingt einmal besuchen will, steht Kanada auf einem der obersten Plätze. Und als ich während des Lernens anfing, als Auszeit eine kanadische Serie zu schauen, dachte ich mir: Warum nicht mal einen typisch kanadischen Kuchen probieren? Es handelt sich dabei um ein Rezept aus Québec.

Was man dazu braucht:

mm110_41_Kultur_Zutaten1_KatrinTeig:
375 g Mehl
1 Prise Salz
50 g Butter
50 g Schmalz
1 Eigelb
1 Teelöffel Essig
Wasser

 

 

mm110_41_Kultur_Zutaten2_Katrin

Belag:
3 Eier
125 g brauner Zucker
125 ml Ahornsirup
75 ml Schlagsahne
50 g Mehl
optional: 125 g Walnüsse

 

 

 

Als erstes wird der Teig zubereitet. Dafür mischt ihr Mehl mit der Prise Salz, fügt die Butter und das Schmalz hinzu und fangt an, das Ganze miteinander zu verkneten. Das Eigelb verrührt ihr mit dem Essig und gebt es zu dem Mehl/Butter/Schmalzgemisch. Gießt nun so viel Wasser hinzu, bis ein fester, nicht klebriger Teig entsteht – in der Regel sind das um die 75 ml. Den Teig wickelt ihr in Klarsichtfolie und legt ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank.

Währenddessen könnt ihr die Walnüsse knacken – wenn ihr sie überhaupt in eurem Kuchen wollt oder nicht schon fertig geknackt gekauft habt. Für den Belag verrührt ihr die drei Eier mit dem Zucker und gebt den Ahornsirup und die Sahne hinzu. Dann fügt ihr das Mehl bei und verrührt es, bis sich eventuelle Klümpchen aufgelöst haben. Zum Schluss kommen die Walnüsse hinzu. Das Ganze ist jetzt noch recht flüssig, wird aber beim Backen fester.

mm110_41_Kultur_Ofen_Katrin

Der Teig wird in einer Kuchenform ausgelegt – ich nehme dafür eine Springform, wer eine Pieform hat, kann natürlich auch diese nutzen. Da der Teig relativ fest ist, rolle ich ihn aus und schneide dann einen Kreis in der Größe der Springform aus. Der Rest des Teiges wird zu einer langen Rolle verarbeitet, die ich dann als Rand nutze. Anschließend verteilt ihr den Belag auf dem Teig und stellt den Kuchen bei 190 Grad Celsius für 45 Minuten in den Ofen.

von Katrin Haubold

Fotos: Katrin Haubold