Revani – Türkei –

„In der Türkei trifft man an jeder Straßenecke auf diesen Grießkuchen“, meint meine Freundin, als ich ihr erzähle, dass ich einen neuen Kuchen ausprobieren will – sie muss es wissen, hat sie doch ein Jahr dort gelebt. Also lasse ich mir von ihr ein türkisches Originalrezept geben.

Was man dazu braucht:
mm111_39_zutaten4 Eier
200 ml Puderzucker
150 ml Grieß
200 ml Joghurt
500 ml Mehl
2 Päckchen Vanillezucker
1 Päckchen Backpulver
1 EL Öl
Mandeln, Pistazien und Kokosraspeln
Sirup: 800 ml Wasser
800 ml Zucker

 

mm111_39_fertigZuallererst ein Tipp: Ihr müsst entweder den Kuchen zuerst backen, ihn auskühlen lassen und dann den heißen Sirup darüber verteilen – oder den Sirup machen, ihn kalt werden lassen und über den ofenwarmen Kuchen gießen. Also probiert aus, was für euch angenehmer ist. Wer es weniger süß mag, muss einfach die Menge des Sirups reduzieren. Die eigenwilligen Mengenangaben sind dadurch zu erklären, dass es ein türkisches Originalrezept ist, bei dem Tassen (200 ml) und türkische Teegläser (100 ml) zum Abmessen verwendet werden.

Für den Sirup kocht ihr das Wasser mit dem Zucker ungefähr zehn Minuten auf. Die richtige Konsistenz hat er, wenn ihr etwas Sirup auf den Fingernagel tropft und dieser langsam verläuft. Er ist zu fest, wenn er auf dem Nagel stehen bleibt und zu flüssig, wenn er sofort verläuft.

Für den Teig schlagt ihr den Puderzucker mit den Eiern schaumig und fügt dann den Grieß und den Joghurt hinzu. Es folgen Mehl, Vanillezucker und Backpulver – alles wird zu einer geschmeidigen Masse verrührt.
Als Form eignet sich eine Auflaufform oder ein Backblech mit hohem Rand, die ihr gut einfettet. Darin gebt ihr den Teig und stellt ihn für 30 Minuten bei 160 Grad in den Ofen. Nachdem der Kuchen fertig gebacken ist, schneidet ihr ihn in Stücke, typisch sind Rauten oder Quadrate, und gießt den Sirup darauf. Dekoriert wird er mit Mandeln, Kokosraspeln oder Pistazienstücken.

von Katrin Haubold

Fotos: Katrin Haubold