Rezension

Ein Auto fährt nachts auf einer einsamen Straße. Plötzlich taucht ein Radfahrer schräg davor auf. Der Mann im Auto ist Polizist Malcolm Toohey. Er verschätzt sich um einige Zentimeter und streift den Jungen auf dem Rad. Ungläubig verfolgt man, wie der Polizist den Notruf, die eigenen Kollegen und seine Frau belügt. Bestärkt wird er vom hoch respektierten Ermittler Carl Summer, auch als der schwerverletzte Junge im Krankenhaus verstirbt. Nur Summers Mitarbeiter Jim Mellic behält den Überblick und will die Wahrheit ans Licht bringen.

Eine Story, die so viel hergibt für einen Film. Doch leider hält der Streifen nicht, was Trailer und Cover versprechen. Fehlerhafte Synchronisation, unpassende deutsche Stimmen und spärliche, fast zufällig verteilte Hintergrundmusik rauben dem Streifen eine Menge Authentizität. Obwohl er sich Thriller nennt, ruft er bei mir außer Bauchschmerzen nichts hervor. Die Mutter des Opfers sieht kaum älter aus als dessen Schwester, Joel Edgertons (Malcom Toohey) mimische Hochglanzleistungen machen jedem Stein alle Ehre und Mellic, der einzige Mensch, der hier überhaupt schon mal das Wort Moral gehört zu haben scheint, trampelt wie ein zorniges Kind auf seinem Sympathiebonus herum, indem er sich an die junge Mutter ranmacht.

Am Liebsten ins Kissen gebissen hätte ich, als Toohey einen Auffahrunfall baut und blutüberströmt zum Haus des verstorbenen Jungen läuft, um seiner Mutter die Wahrheit zu beichten – ungeachtet all der Menschen, die den Unfall beobachtet haben.

Meinen Frieden schließe ich mit diesem Film nur, weil er auf eigenwillige Weise die Ohnmacht darstellt, der man sich als Mensch immer wieder gegenübersieht. Der Unglücks-Polizist ist weder böswillig noch ein schlechter Mensch, sondern einfach nur geschockt und später verängstigt. Eine Entscheidung, wie Toohey sie mit dem Notdienst am Telefon trifft, ist viel öfter intuitiv, als wir glauben. Eine Erkenntnis, die mir am Ende mehr Gänsehaut bereitet, als das Gesamtpaket es geschafft hat.

von Luise Fechner

Foto: ©Universum Film Home Entertainment