Rezension

Er gilt als Übersetzer des Unübersetzbaren: Harry Rowohlt. Das  zeigt gleich der erste Titel der – großes leider! – nur einstündigen CD ,,The Best of Harry Rowohlt’’. Obwohl nur sieben Minuten lang, offenbart ,,Hundeleben’’ von David Sedaris exemplarisch, warum der Anfang des Jahres verstorbene Harry Rowohlt sowohl zu Lebzeiten, als auch posthum so große Anerkennung zu Teil wurde. Die Übersetzungen Rowohlts sind ohne Weiteres als eigene Werke anzusehen. Dabei schafft es der Sohn des Verlegers Ernst Rowohlt trotz teilweise veränderten Wortlautes, sowohl Witz als auch Stimmung oder gar das Gefühl eines Verses ins Deutsche zu übersetzen. Kostprobe gefällig?

Hail hyperactive Myrtle,
Owned by folks who are infertile.
Her owners boast as she runs wild,
„She‘s not a spaniel, she‘s our child!“

Gut drauf ist Spanielhündin Schlauchen,
Steril sind Herrchen wie auch Frauchen.
Hat sie zerfetzt den siebten Kater,
Fühlt Herrchen stolz sich als ihr Vater.

Wie diese Verse strotzen auch die anderen Übersetzungen und Werke von Rowohlt selbst vor Humor. Mal ist er frech wie in „Dogdays“, dann unterschwellig und ironisch wie in der Übersetzung von David Lodges „Pastorale’“ in der der Protagonist, ein junger Mann, von seinem Verlangen nach der kurvigen aber einfältigen Cassidy erzählt. Immer wird Rowohlts Begeisterung für den von ihm vorgetragenen Sprachwitz deutlich. Sein Vortragsstil selbst ist unnachahmlich. Obwohl Besitzer einer sehr tiefen und basslastigen Stimme, moduliert er diese so gekonnt, dass selbst die Darstellung einer jungen Frau beim Vorstellungsgespräch nicht gekünstelt wirkt. Dabei spiegelt seine Darbietung so treffend das Innenleben der Figuren, dass man meint, ihnen schon einmal begegnet zu sein. Rowohlts Stimme transportiert ein spielerisches Augenzwinkern genauso wie ein verstocktes Zögern oder unterdrückte Wut.

Diesem Hörbuch zu lauschen ist ein Genuss für jeden, der Freude an Sprachwitz und hintergründigem oder auch einfach genialem Humor hat. Die hervorragende Auswahl der Titel tut ihr Übriges.

von Lorenz Lang

Foto: ©Random House Audio